Aktivitäten

Die ASI setzt sich für die kontinuierliche Verbesserung der Qualität empirischer Sozialforschung und für die Verbreitung eines methodenkritischen Bewusstseins in der Öffentlichkeit ein, das in der Lage ist, Stärken und Schwächen einzelner empirischer Untersuchungen in ihrer Zuverlässigkeit, Gültigkeit, sachlichen Reichweite und Verallgemeinerbarkeit und die aus ihnen gefolgerten Handlungs- und Politikempfehlungen zu beurteilen.

Deshalb wendet sie sich nicht nur an die professionelle Kollegenschaft im engeren Sinne, sondern auch an Universitäten und deren Mitglieder in Organen und Gremien, Verbände und Organisationen der Soziologie bzw. Sozialwissenschaften, Organisationen der privatwirtschaftlich verfassten empirischen Markt- und Sozialforschung, Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter der Massenmedien.

Im Einzelnen vertritt die ASI die Interessen ihrer Mitglieder auf folgenden Gebieten:
  • Qualitätssicherung der empirischen Sozialforschung,
  • Förderung der Zusammenarbeit in der Entwicklung und Auswertung sozialwissenschaftlicher Methoden sowie
  • der Ausbildung in der empirischen Sozialforschung.
Zu diesen Zwecken organisiert sie die verbandsinterne Kommunikation und betreibt Öffentlichkeitsarbeit in eigener Sache.